Kapitalanlage und private Rente in englischer Lebensversicherung und deutscher Lebensversicherung

 
 

Der Markt für britische Lebensversicherungen und Rentenversicherungen ist seit Mitte der 90 iger Jahre auch für den deutschen Anleger geöffnet. Es erscheint auf den ersten Blick unverständlich, dass ein überwiegend aus Aktien bestehendes Investment eine höhere Rendite und gleichzeitig mehr Sicherheit bietet, als die deutsche klassische Lebensversicherung. Der Markt der englischen Lebensversicherung besteht seit über 150, und ist daher der älteste in Europa. Die britischen LV müssen aus Sicherheitsgründen und zur Anlagenstreuung ihre Gelder in sachwertorientierte Anlagen, wie Aktien und Immobilien investieren. In Deutschland wird das Geld dagegen hauptsächlich in festverzinsliche Anlagen wie z.B. Staatsanleihen etc. investiert.Der Unterschied wirkt sich deutlich in den Renditen aus, wo man bei den englische Lebensversicherungen mit 8% nach Inflation rechnen kann, sind es bei der deutschen LV 5-7% vor Inflation.
Dieser Unterschied hängt mt dem Glättungsverfahren der Engländer zusammen, die eine kontinuierliche Wertentwicklung für den Anleger anstrebt. So werden in renditestarken Jahren Rücklagen für schwache Jahre gebildet. Der Sicherheitsaspekt ist bei der Britischen LV sogar höher als in Deutschland, trotz der höheren Rendite, da der Anleger vom Staat geschützt ist, auch im Insolvenzfall. Diesen staatlichen Schutz gibt es in Deutschland seit 1994 nicht mehr. Der Verbrauerschutz ist in Großbritannien zudem viel höher als in Deutschland und durch die Kürzung der Garantiezinsen und Überschußanteile sind die Erträge hier noch geringer geworden. Bei der britischen LV oder Rentenversicherung handelt es sich dagegen um eine treuhänderische Anlage, was bedeutet, daß der Anleger genau weiß, wie und wo sein Geld investiert wird.

Die Altersversorgung ist für viele Bundesbürger ein wichtiges Thema geworden, denn die Menschen werden immer älter und möchten gerade im arbeitsfreien Rentenalter ihre Zeit genießen und entsprechend viel Geld zur Verfügung haben. Gerade wenn man sein Leben lang gearbeitet hat, möchte man nicht im Alter auf's Geld schauen müssen. Allerdings bedeutet das i.d.R., dass man während der berufstätigen Jahre Geld für später beiseite legen muss, z.B. in Form einer Versicherung. Hier gibt es nun unzählige Möglichkeiten, wie man sein Geld gewinnbringend anlegen und für später vermehren kann. Eine Grundversorgung stellt häufig die gesetzliche Rente dar, die allerdings, da sie auf einem Generationenvertrag beruht, heutzutage nicht mehr ausreicht.
D.h. der Bundesbürger hat nun die Wahl zwischen verschiedenen privaten Geldanlageformen, je nach Mentalität, seine private Rente aufzubauen. Wobei hier immer Vor-und Nachteile zu berücksichtigen sind.
Mit einer staatlichen Förderung gibt es seit 2001 die Riester Rente und die Rürup Rente. Diese ermöglichen eine zusätzliche private lebenslange Rente für Angestellte und Selbständige. Allerdings sind hier zum Erhalt der Förderungen starre Vorschriften einzuhalten und ab 2040 sind diese Renten voll steuerpflichtig. Eine Auszahlung der Rente ist frühestens mit 60Jahren möglich und die Verträge sind nicht vererbbar.
Eine häufig gewählte Form der Altersvorsorge sind Betriebsrenten, deren Einzahlungen aus dem Bruttogehalt bis zu bestimmten Grenzen steuerfrei sind und bis 2008 sozialabgabenfrei, d.h. ohne Beiträge für die Krankenversicherung. Zu beachten ist, daß man durch die Gehaltsumwandlung unter die Jahresarbeitsentgeltgrenze der Krankenversicherung kommen kann, das ist besonders für Versicherte in der PKV wichtig. Ab 2009 werden diese allerdings steuer- und sozialabgabenpflichtig. Beim Arbeitgeberwechsel ist die Übertragung des Vertrages unter Umständen schwierig.
Eine private Rentenversicherung bietet eine lebenslange Rentenzahlung und i.d.R. garantierte Mindestleistungen Nur ein pauschaler Ertragsanteil ist steuerpflichtig und es besteht ein Kapitalwahlrecht. Zu berücksichtigen sind die eingeschränkten Renditechancen, die langfristige Bindung und der Wegfall des Hinterbleibenenschutzes nach Ablauf der Rentengarantiezeit.
Für viele ist das Festgeld eine sehr sichere, kontinuierliche Anlageform mit gleichmäßgen, aber auch entsprechend niedrigen Erträgen. Teilweise ist das Geld nur eingeschränkt verfügbar und die Zinsen sind steuerpflichtig.
Außer diesen klassischen Anlageformen gibt es noch andere alternative Anlagen, die sich in ihrer Renditeerwartung unterscheiden und von der Risikobereitschaft des Anlegers abhängen. Hier sind zu nennen: Aktienanlagen, Immobilien, Anleihen, Investmentfonds, Geschlossene
Fonds und vieles mehr.

 
     
 

Die aktuellsten Beiträge aus unserem Weblog

Beitragspflicht für Betriebsrenten?

Auf eine ganz neue Steigerung der Beiträge bei der gesetzlichen Krankenkasse wies im Spiegel Ausgabe 12/06 der Artikel "Altersversorgung - auch Tote zahlen" hin. Dabei ging es darum, daß im Jahre 2003 ein Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung von Horst Seehofer und Ulla Schmidt ausgehandelt wurde.
 

| Riesterrechner | Riester-Rente

RenteRente
Private Rentenversicherung
Rente

Online Rechner

Rente Angebot